Ein Programm der Stiftung Zuhören

Ein Programm der Logo der Stiftung Zuhören
Logo von Lilo Lausch. Zuhören verbindet.
Eintausendste Lilo Lausch Fachkraft

← Übersicht Eintausendste pädagogische Fachkraft erhält “Lilo Lausch” Zertifikat

Petra Boschert, Erzieherin der evangelischen Kindertagesstätte Nidderau-Heldenbergen, hat als eintausendste pädagogische Fachkraft die “Lilo Lausch”-Fortbildung zu Zuhör- und Sprachbildung absolviert.

„Durch Lilo Lausch habe ich erfahren, wie viel Aufmerksamkeit Zuhören tatsächlich erfordert. Dass man hört, heißt nicht, dass man versteht. Kinder brauchen Erwachsene, die ihnen Anregung und einfühlsame Unterstützung bieten. Es braucht Ruhe, Geduld, Zeit und Freude am gemeinsamen Entdecken.“ berichtet Petra Boschert.

Durch das gemeinsame Engagement der Bürgerstiftung Nidderau, der Stadt Nidderau und der Stiftung Zuhören ist das pädagogische Programm “Lilo Lausch” an insgesamt neun Kindertagesstätten etabliert worden.

„Lilo Lausch fördert in erheblichem Maße die interkulturelle Kommunikation und Integration.“ erklärte Horst Körzinger, Vorsitzender der Bürgerstiftung Nidderau.

Die hessische Gemeinde ist damit die erste, in der alle städtischen sowie konfessionellen Einrichtungen für Kinder von zwei bis sechs Jahren eine stärkenorientierte Zuhör- und Sprachbildung anbieten.

“Bewusstes, aufmerksames Zuhören ist die Basis menschlicher Kommunikation und Gemeinschaft, und es muss erlernt werden. Mit der Fortbildung der eintausendsten Fachkraft kommen wir unserem Ziel näher, dass sich jedes Kind in Deutschland mit seiner Sprache und Kultur angenommen fühlt und sich als wertvollen Teil der Gesellschaft erlebt. Wir danken allen Partnern für Ihr Engagement.“ so „Lilo Lausch“ Programmleiterin Simone Groos.

Neben der Stadt Nidderau haben auch die Stadt Wiesbaden und der Kreis Lippe das pädagogische Konzept in ihrer Region verankert und den Mehrwert von nachhaltigen Kooperationen zwischen Kommunen und Zivilgesellschaft erkannt. Die erfolgreiche Kooperation mit dem kommunalen Bildungsmanagement solle 2019 fortgesetzt werden.

Zur Pressemitteilung