Ein Programm der Stiftung Zuhören

Ein Programm der Logo der Stiftung Zuhören
Logo von Lilo Lausch. Zuhören verbindet.
Simone Groos 2

← Übersicht Flucht in der Kindertagesbetreuung – Drei Fragen an Simone Groos

Die Karl Kübel Stiftung hat für Fachkräfte und Interessierte Flyer und Info-Materialien zu dem Themenbereich Flucht in der Kindertagesbetreuung zusammengestellt. Im aktuellen Newsletter wurde Programmleiterin Simone Groos interviewt.

Liebe Frau Groos, die vergangene Zeit war auch für Kinder herausfordernd und ungewohnt. Da ist es gerade jetzt wichtig, Kindern zuzuhören. Welche Hinweise können Sie von der Stiftung Zuhören pädagogischen Fachkräften geben, um den Kindern, die jetzt zurück in die Kitas kommen, besonders aufmerksam zuzuhören? 

Simone Groos: „Gerade Ausnahmesituationen, wie die Corona-Krise, verarbeiten Kinder in Geschichten, Erzählungen und Rollenspielen. Pädagogische Fachkräfte können sie darin unterstützen, ihre Eindrücke und Emotionen zu verarbeiten, indem sie Kinder zum Erzählen ermutigen und erzählanregende Spiele oder Geschichten in den pädagogischen Alltag einbinden. Dafür ist es entscheidend, aktiv Räume zu schaffen, in denen es ihnen – und auch Familien – möglich ist, den Erzählungen der Kinder aufmerksam zuzuhören. 

Die aktuelle Situation stellt pädagogische Fachkräfte natürlich vor zahlreiche Herausforderungen, die sie auf strukturellen und personellen Ebenen bewältigen müssen. Sich jetzt Zeit dafür zu nehmen, zuhörfreundliche Räume zu schaffen, scheint auf den ersten Blick nebensächlich. Doch gerade die kleinen Momente der Aufmerksamkeit und achtsamen Zuwendung haben langfristig eine große Wirkung. Unter dem Titel „Willkommen zurück – Gemeinsam lauschen, zuhören, wieder ankommen!“ haben wir konkrete Praxistipps für pädagogische Fachkräfte in Kitas und Grundschule zusammengestellt. Das „Willkommens-Kit“ der Stiftung Zuhören besteht u.a. aus Ankommens-Spielen, Zuhör-Ritualen, Meditationen, Anregungen für Gesprächs- und Erzählkreise sowie Hör-Spielen mit Bewegung und Aktionen. 

Der bewusste Einsatz einer Handpuppe, die sehr aufmerksam und empathisch zuhört, kann eine begleitende Unterstützung für das kindliche Erzählen sein. Vor allem, wenn diese eine vertraute Figur für die Kinder ist, mit der sie schon verschiedene Erlebnisse verbinden. Zahlreiche Kitas haben etwa die Handpuppe Lilo Lausch in der Zeit des Lockdowns in Videobotschaften eingesetzt, um den Kontakt zu den Kindern aufrechtzuerhalten. Im Rahmen des pädagogischen Konzepts Lilo Lausch – Zuhören verbindet hat Frau Maike Hoeft, Inhaberin von elementaris Beratung und Leiterin der aktuellen Lilo Lausch Evaluation, konkrete Tipps zum erzählanregenden Umgang mit Handpuppe Lilo Lausch zusammengestellt.  

Und schließlich ist auch die Natur ein zuhörfreundlicher Raum, in dem es wesentlich leichter fällt, zur Ruhe zu kommen und aufmerksames Lauschen zu üben. Auf der Webseite von Lilo Lausch finden Sie z. B. eine Anleitung für einen Hörspaziergang mit Lilo und weitere Spielideen, die sich für zuhause und den Kita-Alltag eignen. 

Die Stiftung Zuhören bietet mit Lilo Lausch – Zuhören verbindet ein Fortbildungsangebot für Fachkräfte, um besonders Kindern und Familien mit nicht-deutscher Familiensprache zuzuhören. Worum geht es dabei? 

Simone Groos: „Zuhören stärkt die Entwicklung personaler, emotionaler und kognitiver Kompetenzen. Auch Sprachbildung beginnt mit Zuhören. Lilo Lausch setzt daher bewusst in der frühen Zuhörbildung an und fördert eine wertschätzende Zuhörkultur in Kindertagesstätten, Grundschulen und Familien. Das pädagogische Konzept wirkt sich u.a. positiv auf die Selbstwirksamkeit, die Konzentrationsfähigkeit und den Spracherwerb von Kindern aus, wie die wissenschaftliche Evaluation der Universität Gießen belegt. Darüber hinaus trägt Lilo Lausch zu einer offenen Haltung und einem konstruktiven Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt bei. Die Einbeziehung der Familien in die Lilo Lausch Zeit ist hierbei entscheidend. An den niedrigschwelligen Aktivitäten können sich selbst Familien mit geringsten deutschen Sprachkenntnissen beteiligen. 

Lilo Lausch baut auf der Zuhörforschung und dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan auf. Wir bieten bundesweit Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte an, die in Hessen entsprechend der Qualitätspauschale anerkannt sind. Die Basisfortbildung beinhaltet praxiserprobte Methoden und mehrsprachige Materialien in mehr als 50 Sprachen. Einen Einblick in die Umsetzung bietet dieser kurze Film. Bundesweit haben bereits mehr als 1500 pädagogische Fachkräfte an der Basisfortbildung teilgenommen, davon 497 aus HessenZurzeit haben wir für Kitas im Rhein-Main-Gebiet, in Berlin und Sachsen Lilo Lausch Stipendien für die Basisfortbildung zu vergeben. Interessierte Einrichtungen können sich hier bewerbenAufgrund der aktuellen Entwicklungen können pädagogische Fachkräfte sowohl an Präsenzterminen als auch an Online-Seminaren teilnehmen.“

Wo sollten wir zukünftig zugewanderten Kindern und Familien genauer zuhören? 

Simone Groos: „Ich denke, es sind die kleinen Dinge, die ganz viel bewirken und die an jedem (Bildungs-)Ort entstehen können, wenn wir uns mit offenen Ohren und offenen Herzen begegnen. „Lauschinseln“ können ganz einfach und niedrigschwellig im familiären wie auch im pädagogischen Alltag geschaffen werden. Sei es in der Kindertagespflege, in Kindertagesstätten, Familienzentren oder Schulen – entscheidend ist immer, WIE wir zuhören – also unsere Zuhör-Haltung. Mit einer offenen, neugierigen und stärkenorientierten Haltung auf Augenhöhe können wir positive Zuhör-Erlebnisse schaffen, die dazu beitragen, dass Kinder und Familien sich gehört fühlen und sich als selbstwirksam erleben. Auf dieser Basis gelingt Verständigung und Integration. 

Dass Kinder mit Migrationshintergrund und aus Familien mit geringem Bildungsabschluss im Hinblick auf die Bildungs- und Entwicklungschancen benachteiligt sind, wurde in den letzten Monaten besonders deutlich. Daher entwickeln wir aktuell mit Maike Hoeft und Prof. Timm Albers von der Universität Paderborn das Konzept von Lilo Lausch weiter. Im Fokus stehen der Umgang mit Veränderungen und die Stärkung von Resilienz und des Selbstwirksamkeitserlebens in Familien. Lilo Lausch soll präventiv als Brücke zwischen Bildungsorten wirken – ganz getreu dem Motto: Zuhören verbindet.“ 

Wir danken der Karl Kübel Stiftung für dieses Interview!

Download des Newsletters: https://www.kkstiftung.de/downloader/18526-Newsletter_Koordinierungsstelle_02.pdf

Info-Materialien: https://www.kkstiftung.de/de/themen/familie/kinder-mit-fluchthintergrund/broschueren-materialien.htm